Alcañiz 10

Ironischerweise finden sich im Umfeld der Autorennstrecken vom Motorland Aragon bei Alcaniz einige interessante Areale mit Cart-Ruts. Einzelheiten sind hier zu finden :
http://historiasdelbajoaragon.blogspot.de/2012/05/antiguos-caminos-carreteros-y-rodadas.html
Bei einem Besuch im Sommer 2018 habe ich nach einer langen Sucherei leider
nur diese eine Stelle mit Cart-Ruts und Einzelspuren gefunden.

„Alcañiz 10“ weiterlesen

Peratallada 11

Ein kleiner schöner Ort in Katalonien, der auf bearbeiteten felsigem Untergrund errichtet wurde. Und in einer Gasse sind tatsächlich Spuren zu sehen !

Die Koordinaten der Cart-Ruts : 41° 58′ 41“ N 3° 05′ 21.24“ O

Tiermes 14

Circa 120 Kilometer nordöstlich von Madrid befindet sich die archäologische Stätte Tiermes.
Die hier vorhandenen Felsengeleise bereiste Uwe Topper bereits 1972.

http://www.ilya.it/chrono/pages/gleisedt.htm

Aber auch auf den Seiten von Alexander Koltypin finden sich Informationen und Fotos.

http://www.dopotopa.com/skalniy_gorod_tiermes_ispania.html

Die ungefähren Koordinaten : 41° 19′ 43.90″ N 03° 09′ 00.06″ W

Großraum Valencia 16

Vielen Dank an Marta Teruel, der wir diese Informationen und Fotos zu verdanken haben !

Hier finden sich weitere Informationen :
https://www.moncada.es/es/pagina/camino-iberico-dels-fornets
(bitte die PDF-Dateien am Ende des Artikels nicht übersehen !)

Barxeta

Die Koordinaten des Cartruts von Barxeta sind folgende :

Barxeta I : 39º 01´58.35” N 0º 26´59.18” W
Barxeta II : 39° 01′ 58.90″ N 0° 26′ 58.33″ W

Moncada

Die Koordinaten : 39° 33′ 15.97″ N 0° 24′ 20.05″ W

Pobla de Vallbona

Eine interessante Spur, die von einem offensichtlich später angelegten Kanal
unterbrochen ist.
Dank der Informationen von Marta konnte Thomas Horn diese und andere
Spuren im Herbst 2021 besuchen. Danke für die Fotos !

„Großraum Valencia 16“ weiterlesen

Reus 17

Johannes Horn schreibt in seinem Buch “Das Rätsel von Malta” :

Bei einem Erkundungsstreifzug in der Umgebung von Reus, südlich von Tarragona, entdeckte ich damals die gleichen Rinnen inmitten teilweise aufgelassener Gärten früherer landloser Tagelöhner und Kleinbauern, von diesen mühsam mit Erde überdeckt und doch immer wieder vom Regen freigeschwemmt.
Den Einheimischen waren diese Rinnen schon erinnerlich, wurden aber pauschal als “Römerspuren”bezeichnet.
Aber noch etwas anderes hatte ich ganz deutlich vor Augen : Die Spuren von Reus befanden sich sich wie die von Malta im gleichen löchrigen, porösen, weiß-grauen Kalkgestein und ebenfalls gar nicht so weit weg von einer größeren megalithischen Siedlung, dem heutigen Tarragona.

Mehr ist mir nicht bekannt.